http://www.hofgut-hopfenburg.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/showcaseOLD.hpf-sl-01gk-is-140.jpglink
http://www.hofgut-hopfenburg.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/showcaseOLD.hpf-sl-02gk-is-140.jpglink
http://www.hofgut-hopfenburg.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/showcaseOLD.hpf-sl-03gk-is-140.jpglink
http://www.hofgut-hopfenburg.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/showcaseOLD.hpf-sl-04gk-is-140.jpglink
http://www.hofgut-hopfenburg.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/showcaseOLD.hpf-sl-05gk-is-140.jpglink
«
»
0 1 2 3 4 5

Integrative Arbeit

Wir erarbeiten Arbeitsabläufe für die Integration von Menschen mit Behinderung und überlegen uns mögliche
Aufgabenfelder mit dem Ziel, in dem breiten Arbeitsspektrum der Hopfenburg für jeden Mitarbeiter das richtige
Aufgabengebiet zu finden.

Ein starkes Team

Ein starkes Team

Wir erarbeiten Arbeitsabläufe für die Integration von Menschen mit Behinderung und überlegen uns mögliche Aufgabenfelder mit dem Ziel, in dem breiten Arbeitsspektrum der Hopfenburg für jeden Mitarbeiter das richtige Aufgabengebiet zu finden. Wir sorgen für den Ausgleich zur Arbeit und für Freizeitangebote. Uns liegt daran, dass die integrative Ideen rund um die Hopfenburg weiterentwickelt, mit Leben gefüllt und in die Tat umgesetzt werden.
 
| weiter

Gemeinsam sind wir STARK

Die Hopfenburg hat einen besonderen, sozialen Aspekt in ihrem Gesamtkonzept integriert. Hier haben junge Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz gefunden und sind, zusammen mit Ihren Kollegen, in den normalen Arbeitsablauf eingebunden.

Die Idee die hinter diesem Konzept steckt ist, dass Menschen nicht passend zu einem Arbeitsplatz geformt werden, sondern Arbeitsplätze entsprechend den Fähigkeiten des einzelnen eingerichtet werden können. Und so ergeben sich vielfältige Möglichkeiten: in der Küche, im Putzdienst, im Garten, im Stall, im Service. Gemeinsam erleben Sie, dass Ihre Arbeit sinnvoll, notwendig und von Allen akzeptiert wird.

Es werden spezielle Anleitungen und pädagogische Betreuungen erarbeitet. Das neue Konzept für die Gestaltung dieser Arbeitsplätze wurde von den Betreibern der Hopfenburg gemeinsam mit dem Elternnetzwerk der Lebenshilfe Reutlingen e.V.  entwickelt, und wird heute gemeinsam mit der Samariterstiftung Grafeneck getragen und kontinuierlich weiterausgebaut.

Hier geht es zum Flyer

Kunstprojekt

Kunstprojekt

Wir malen uns die Welt, wie sie uns gefällt...
 
| weiter

Wir malen uns die Welt, wie sie uns gefällt...

2013 und 2014 wurden in der Wintersaison Malprojekte mit der Kunsttherapeutin Linda Fuchs durchgeführt. Krönender Abschluss war eine Ausstellung mit Vernissage im Kaffeehäusle der Lebenshilfe in Reutlingen.

Fortbildung Hopfenburghelfer/In

Fortbildung Hopfenburghelfer/In

HopfenburghelferIn mit Prüfung und Zertifikat 
 
| weiter

Fortbildung „HopfenburghelferIn“

In jeder Wintersaison finden Fortbildungen statt. Die Themen ergeben sich jeweils aus der täglichen Arbeit, wie „Tische eindecken“, „Professionelles Verhalten im Umgang mit Gästen“ und „Alles tiptop sauber“. Sie werden von der Pädagogin Gudrun Böhm-Sturm durchgeführt und schließen mit einer Prüfung und einem persönlichen Zertifikat ab.

Filzprojekt

Filzprojekt

Wolle ist nicht nur zum Stricken da...
 
| weiter

Wolle ist nicht nur zum Stricken da...

Im Winter 2015 wurden mit Frau Ulrike Werz viele Stunden fröhlich gefilzt. Es entstanden kleine Geschenke für den Weihnachtsmarkt und ein großes heiteres Bild, das alle miteinander gestalteten über ihre Hopfenburg:

Filmrprojejkt

Filmrprojejkt

Im Januar haben wir über zwei Wochen ein erstes integratives Kunst-und Kulturprojekt durchgeführt. Es wurde gemeinsam ein Film entwickelt und gedreht unter dem Blickwinkel „meine Hopfenburg“. Die Kamera und Regie führte Knut Kampermann aus Berlin. Es wird eine richtige „Filmpremiere“ auf der Hopfenburg geben mit einem großen Fest.
 
| weiter

Film ab!

Im Januar haben wir über zwei Wochen ein erstes integratives Kunst-und Kulturprojekt durchgeführt. Es wurde gemeinsam ein Film entwickelt und gedreht unter dem Blickwinkel „meine Hopfenburg“. Kamera und Regie führte Knut Kampermann aus Berlin. Es gab eine richtige Filmpremiere mit einem großen Fest.